DAS WIEDTAL



Ein beliebtes Ausflugsziel an der Grenze der Ortsgemeinde Asbach stellt das Tal der Wied dar. Beginnend an der Westerwälder Seenplatte im Hohen Westerwald erschließt die Wied als längster Fluss des Westerwaldes mit ca. 95 km eine reizvolle und romantische Landschaft mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Von der sogenannten "Lahrer Herrlichkeit" mit den Ortsteilen Oberlahr, Burglahr (Burgruine) und Peterslahr, vorbei an der sagenumwobenen Rabenley, an Burgruine, Kirche und Kloster Ehrenstein, dem Nachbarort Neustadt mit den Hausbergen Bertenauer Kopf und Telegraph, windet sich die Wied unter der Wiedtalbrücke der Bundesautobahn (A3) und der Brücke der ICE-Strecke Köln-Frankfurt hindurch, offenbart hier einen Blick auf die Burgruine Altenwied, um sich dann weiter ihren Weg zu bahnen zum Naturpark mittleres Wiedtal mit den bekannten Luftkurorten Roßbach, Waldbreitbach und Hausen. Hier weitet sich das Tal und gibt den Blick frei auf die Basaltkuppe des Roßbacher Häubchens und die zahlreichen imposanten und repräsentativen Gebäude, die in Randlage des Tales den Bereich Waldbreitbach/Hausen prägen.

Von Asbach aus lässt sich das Wiedtal durch ein umfassendes Wander- und Radwegenetz erkunden. Die Höhenunterschiede mit seinen Schönheiten werden durch ein differenziertes Streckennetz auch für den nicht so geübten Radwanderer erreichbar.



Asbach ist ein optimaler Start- und Zielpunkt, den Westerwald, das Wied- und Rheintal sowie das Siebengebirge mit seinen einzigartigen Landschaftsbildern zu erleben.