BASALT-/EISENBAHN- UND LANDSCHAFTSMUSEUM

Die Besonderheiten der Basaltvorkommen, des Basaltabbaus und der Verwertung basaltinen Materials und deren Bedeutung für die Region Asbach sowie die damit verbundene Geschichte einer der ältesten Schmalspurbahnen, der Bröhltal-Bahn (später Rhein-Sieg-Eisenbahn) zu erhalten, wieder zu entdecken und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen - das sind die Ansatzpunkte für das "Basalt-/Eisenbahn und Landschaftsmuseum" in der Ortsgemeinde Asbach.

 


Ehemaliger Steinbruch in Hinterplag heute

 

Ein erstes Projekt zum Themenbereich "Eisenbahngeschichte" hat mit der Sanierung des Lokschuppens in Asbach bereits Konturen angenommen. Die stärkste Dampflokomotive der Rhein-Sieg-Eisenbahn, eine Diesellokomotive sowie zwei Güterwaggons sind dort ausgestellt. Besichtigungen sind an den besonders angekündigten Ausstellungstagen, ansonsten nach Vereinbarung möglich. Ansprechpartner für Terminabsprachen ist der 2. Beigeordnete der Gemeinde:

Herr André Kukula
53567 Asbach-Limbach
Telefon: 0 26 83 / 9 45 451.

Weitere Informationen finden unter www.museum-asbach.de

Neben Basalt und Eisenbahn sollen auch die naturkundlichen Besonderheiten der Region sowie weitere heimatgeschichtliche Themen als Schwerpunkt Eingang in die geplante Dokumentation erhalten.

 


Offen gelassene Stollen sind wichtiger Lebensraum für Höhlentiere
 


Geplant ist, das Gesamtprojekt über einen längeren Zeitraum zu realisieren. Die Ortsgemeinde Asbach liegt im Naturpark Rhein-Westerwald im Norden des Kreises Neuwied. Der Asbacher Raum grenzt an das Land Nordrhein-Westfalen und den Kreis Altenkirchen. Das Museumsprojekt erlangt damit auch überregionale Bedeutung.

 


Basaltstücke am Wegerand zum Bruch